Empfangslose Technik

Fernseher (2)In dem kleinen Städtchen Neuahnungslos war man einst sehr fortschrittlich. Denn der schlechte Radio- und Fernsehempfang verbesserte sich spürbar durch eine gemeinschaftliche Antennenanlage auf dem nahe gelegenen Kreuzberg.

Verschiedene Wetterereignisse und der „Zahn der Zeit“ bewirkten dann eine schleichende Verschlechterung des Empfangs. Die unsachgemäße Wartung der Anlage führte schließlich zu einer Totalabschaltung des Radio- und Fernsehempfangs.

Doch die Einwohner von Neuahnungslos hatten über die Jahre sowieso immer weniger Fernsehen geschaut. Und so war es auch nicht weiter schlimm, dass nun nichts mehr auf dem Bildschirm zu sehen war. Berichte aus anderen Städten über immer bessere Technik, immer besseren Ton und besseres Bild wurden einfach ignoriert. „Nein, Radio und Fernsehen waren früher einmal. Heute brauchen wir dies nicht mehr. Uns tun die Leute leid, die noch an einen funktionierenden Empfang glauben.“ So die Meinung der meisten Einwohner von Neuahnungslos.

Ob irgendwer einmal das Internet für die Stadt entdeckt, ein Kabel verlegt oder ein WLAN-Netz schaltet? Dann würde sicher auch der Name der Stadt gleich mit geändert.

Matthias Stelzner
Projektleitung
LebensRaum WestThüringen, 29.7.15