Beziehung zum Erliegen gekommen

STB - EisenachBeispiel 1
Ich sitze in der Süd-Thüringen-Bahn. Fast alle Plätze sind besetzt. Doch es herrscht eine Stille als wenn kein Einziger in der Bahn sitzt. Kein Wort, kein Gespräch, dafür sehe ich ein paar Trinkbecher, einige Kopfhörer und viele iPhons. Und an den Haltepunkten – lautloses Ein- und Aussteigen, alles ohne Worte.

Beispiel 2
Ich gehe auf einer Dorfstraße spazieren. Zwei Personen kommen mir entgegen. Ich schaue zu ihnen, um „Hallo“ zu sagen. Doch die beiden schauen nicht zu mir. Für sie existiere ich scheinbar nicht. Ich stelle für mich fest, dass ihnen leider die Kenntnis fehlt, wie ein Blickkontakt und ein freundlicher Gruss zustande kommt.

Was ist zu tun?
Falsche Denkweisen müssen aufgegeben werden, um zu einem neuen Verhalten zu kommen. Z.B. das Denken: Ich bin der Mittelpunkt der Welt. Andere Menschen stören mich in meiner Selbstverwirklichung. Ich bin niemandem eine Rechenschaft schuldig. Ich schöpfe bei anderen Menschen ab, was mich für meine Ziele weiter bringt.

Vom Ich zum Du, von Gegenständen zu Personen, vom Eigenwille zum Schöpferwille – das wird die Beziehungen wieder zum Leben erwecken und die Sprachlosigkeit beenden.

Matthias Stelzner
Projektleitung
LebensRaum WestThüringen, 22.10.14