Geöffnete Fenster

Wir starten den Webbrowser und schon gehen sie auf – die Fenster in alle Welt. Per Internet im Shop in der Nähe von Düsseldorf, beim MDR mal fernsehen, Strompreise vergleichen, den Urlaub buchen.
Wie ist es aber, wenn’s Ihnen mal schlecht geht. Wie viele Fenster der Hilfe gehen da in Ihrer Nähe und in der Ferne auf? Wen kümmert es – Ihre Nöte, Ihre Sorgen, Ihre Einsamkeit?

Eigentlich ist das unfair. Wir sollen uns ständig Gedanken machen, was in der Welt passiert, was es zu kaufen gibt und was wir nicht verpassen sollen. Andererseits interessiert es aber niemanden, wie es uns ganz persönlich geht.

Bei Jesus ist das anders. Er interessiert sich wirklich für jeden einzelnen Menschen. Er möchte mit Ihnen ins Gespräch kommen. Ihm geht es um eine Eins-zu-eins-Beziehung. Diese ist reich an Hilfe und öffnet Fenster des Friedens, der Freude und der Geborgenheit.

Die Bibel in Johannes 14,27: „Ich gebe Euch meinen Frieden – einen Frieden, wie ihn die Welt nicht geben kann.“

Matthias Stelzner
Projektleitung
LebensRaum WestThüringen, 13.3.13